Home :: Weingut :: Geschichte :: Geschichte

Von 1492

Die ersten schriftlichen Nachweise über die Familie Bonomo, die man in der städtischen Bibliothek in Verona fand, stammen aus dem Jahre 1492. Damals war die Tenuta in Besitz der Mönche von Santa Maria della Scala in Verona. Die Notarakten belegen, dass die Tenuta abwechselnd an unterschiedliche Familien verpachtet wurde, eine davon war aus Sommacampagna und diese war datiert auf das Jahr 1619.

Das Gut bestand aus fünfundzwanzig Grundstücken die mit Rebstöcken, Maulbeerbäumen und anderen Bäumen bewirtschaftet waren. Die Miete dafür musste am Gedenktag des Heiligen Michaels (29.September) bezahlt werden und bestand aus 2 Fässern schwarzer Trauben und 6 Minali Hülsenfrüchte, die an das Kloster geliefert werden mussten. Im Jahre 1721 wurde der Vertrag für die Vettern der Familie, Bernardo und Giovanni , erneuert. Nach diesem Wechsel der Führung entstanden unterschiedliche Meinungen zwischen den Mönchen und der vorhergehenden Familie. Diese Herrschaften hatten zwar die Grundstücke von Monte del Fra in Besitz, waren aber völlig verschuldet mit den Mönchen und mit dem Pfarrer von Sommacampagna.

Um dem Pfarrer dies zu verheimlichen verkauften sie ihm vier benachbarte Grundstücke mit dem Gebäude Monte del Fra. Die Mönche forderten diese Grundstücke aber wieder zurück und gingen auch vor Gericht. Die letzte Überprüfung der Sachlage ergab, dass die Grundstücke zum Besitz der Mönche gehörten und die Familie leer ausging.

In den Jahren 1805 bis 1806 war das Gebiet unter der Herrschaft von Bonaparte Napoleon, der viele Besitztümer der Kirche enteignen ließ. Dieses Schicksal traf auch Monte del Fra. Während der blutigen Schlachten der Wiedererstehungskriege war die Tenuta der Sitz des Gefolges von Napoleon, der ausgedehnt wurde auf die Località Staffalo. Nach der Niederlage Italiens gegen Österreich wurde bis offiziell bestätigt.

Nun gehört Monte del Fra mit den unterschiedlichen Lagen, allesamt im Herzen der Custoza gelegen, der Familie Bonomi und sie besitzt nunmehr 140 Hektar und einige andere Hektar mehr in Pacht.