Die Cru-Lagen von Monte del Frà

Monte del Frà: i Cru

Eine „Cru“ ist kein Zufallsprodukt.  Eine Cru-Lage ist nicht von vorneherein auserwählt, irgendwie drängt sie sich oftmals dem Winzer mit seiner Eigenart und mit seiner Einzigartigkeit auf, manchmal ist sie aber auch das Ergebnis bäuerlicher Generationen. Das Erkennen einer Cru-Lage ist nicht einfach, es verlangt Aufmerksamkeit, viel Zeit und Geduld im Weinberg und eine fachmännische Beobachtung des Umfelds. Eine Cru-Lage ist keine Selbstverständlichkeit, sie muss mit Um- und Weitsicht auserwählt werden. Es ist uns daher ein Anliegen zu erklären, wer wir sind und was wir durch unsere Weine erzählen möchten. Dies sind die „Cru“ von Monte del Frà.

Wie viele Gesichter hat ein Custoza? Wie viel ist nötig um das Terroir zum Ausdruck zu bringen? Viel, sehr viel!  Niemals banal, niemals voraussehbar, dieses Gebiet erschließt einen großen Reichtum und verlangt förmlich danach ausgenutzt zu werden.  Diese „Cru“ ist in den besten Jahrgängen geboren, genau zum richtigen Zeitpunkt um das Gebiet aufzuwerten. Es ist die Arbeit der Menschen, in diesem Falle unserer Familie, und es ist das Ergebnis der vielen Erkenntnisse und der erworbenen Fähigkeiten von sechzig Jahren Weinlese in den verschiedenen Weinbergen des Weinguts Monte de Frà, vereint mit der sensiblen Kunst der Vinifikation und der Reifung

Die Weinhügel mit Schotterböden befinden sich im Herzen des Custoza-Gebiets in südöstlicher Ausrichtung die eine lange Sonneneinstrahlung ermöglicht. Die Rebstöcke sind alt und daher gewohnt der Umwelt zu trotzen und sich aus der Tiefe des Bodens die Nährstoffe zu holen. Es ist eine einzigartige, bezaubernde Lage, ideal um zu zeigen, welches Potenzial  in den Custoza-Weinen steckt und dass man hier absolut große Weine erzeugen kann. Die Weine haben Mineralität, Langlebigkeit, eine ansprechende Fruchtigkeit und dank der alten Reben und des geringen Ertrags Charakter und Stil. Wir möchten mit unseren Weinen auch dem Vorurteil entgegenwirken, dass ein Custoza nur ein einfacher Weißwein ist, den man jung trinkt und der kaum Komplexität hat. Unser Fazit: Der Custoza ist ein beeindruckender Wein, geehrt mit vielen weltweiten Auszeichnungen, ein großer Weißwein der absolut die Kapazität für eine längere Reifezeit hat.

Garganega ist eine typische, exzellente, weiße Veroneser Rebsorte die stets weit verbreitet war und auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Mal war sie voll im Trend, mal wieder weniger gefragt. Es ist eine Rebsorte mit einem enormen Potenzial.  Auf dem Weingut Monte de Fra ist Gargenega seit sechzig Jahren auf den Weinbergen Oliosi zu Hause, immer auf der Reberziehung Pergola Veronese und belüftet von den Winden des Lugana Gebiets. Es zeigte sich, dass dort die perfekten Voraussetzungen herrschen für eine echte Herausforderung: Auswahl der besten Jahrgänge für optimal strukturierte Weine und reichhaltige Fruchtaromen, da die Trauben lange am Rebstock reifen dürfen. Um diese Fruchtfülle optimal zu erhalten  werden die Weine ausschließlich im Stahltank ausgebaut. Colombara ist kein Aperitifwein, es ist vielmehr der “Rotwein unter den Weißweinen“ ein Wein mit Reifepotential und mittlerweile ein Weltenbürger, denn wir exportieren den Colombara in 56 Länder.

Die Stärke einer „Cru-Lage“ kommt früher oder später zutage. So wurde dieses kleine Schatzkästchen der Aromen viele Jahre kaum beachtet. Es war ein nicht sehr reiches Gebiet, ein hoch gelegenes Terrain wo alleine das Hinkommen eine Herausforderung war. Die Trauben reiften nicht optimal und die Arbeit war überaus aufwendig.

Alle diese negativen Faktoren verwandelten sich zu Gewinnern, als Eleganz mehr gefragt war als Opulenz, Komplexität mehr im Fokus stand als Fülle und Reinheit und Trinkigkeit Vorrang vor Potenz ohne Limit hatte.

Die achtzehn Hektar terrassenförmig angelegte Cru-Lage Scarnocchio auf einem hochgelegenen Hügel im Valpolicella classico, mit der schwarzen Erde von Fumane, haben den Vorteil, dass die Temperaturen weniger hoch sind als im Tal und die Weinberge gut durchlüftet sind von den Winden der Voralpen. Diese Lage ist eine Herausforderung und gleichzeitig eine Hymne auf den Mut es zu wagen, denn es verlangt einerseits die Fähigkeit die Entwicklung des Umfelds zu erkennen und andererseits das Feingefühl das der Wein zweifelsfrei den Charakter eines Amarone widerspiegelt.