Unsere Geschichte

Unsere Geschichte

Monte del Frà ist eine schöne italienische Geschichte

Es ist eine Geschichte einer Bauernfamilie, die mit dem Urvater Massimo Bonomo begann. Er kaufte Mitte des 20. Jahrhunderts –   genau gesagt 1958, ein Datum das heute unsere Flaschen ziert –  die ersten  landwirtschaftlichen Ländereien in einer der bezauberndsten Landschaften Norditaliens. Die Hügel nahe dem Gardasee, in der Provinz Verona, bestehend aus Schotterböden, reich an Mineralien und beeinflusst von einem mediterranen Klima sind charakteristisch für eine tausendjährige Geschichte.

Es ist ein Gebiet in dem einige der besten und berühmtesten Weine Italiens entstehen.

Der Landstrich war seit je her der Landwirtschaft gewidmet.

Die ersten Zeugnisse über die Arbeit im Weinberg von Monte der Frà stammen aus dem Jahre 1492. „Frà“ bedeutet in italienisch, jene die unter dem Befehl des Ordens Santa Maria della Scala in Verona standen. In der Bibliothek Capitolare in Verona gibt es ein Dokument in dem registriert ist, dass im Jahre 1619 die Pacht für 25 Felder, vorgeschrieben für den Weinbau und den Anbau von Obstbäumen genehmigt wurde, und dass eine Gebühr entrichtet werden muss, um die Felder bei Sommacampagna bearbeiten zu dürfen, die dort waren, wo heute unsere Kellerei steht.
1805 beschloss Napoleon Bonaparte die Kirche zu enteignen und versteigerte gleichzeitig die Güter des Ordens Scaligero. Die Historie wählte diese Hügel um die Grenzen Europas neu festzulegen. Wo sich heute zwei unserer wichtigsten Cru-Lagen befinden – Monte del Frà und Custoza e Staffalo – fanden zwischen 1848 und 1866 einige der entscheidendsten Momente des Risorgimento statt, zwischen dem ersten und dritten Unabhängigkeits-Krieg Italiens. Im Denkmal Ossario in Custoza lagern die Gebeine von zwei Millionen Soldaten: Italiener, Österreicher und Ungarn, die in den dramatischen Schlachten gefallen sind.

Mitte des 20. Jahrhunderts begann die Geschichte der Familie Bonomi. Im Laufe der Jahre und nach vielen Weinlesen haben sich die anfänglichen Ländereien zu einem der umfangreichsten Weingüter Veronas erweitert. Gute 137 Hektar sind mittlerweile im Eigenbesitz, hinzu kommen 68 gepachtete Weingärten in allen veronesischen DOC Gebieten: Valpolicella, Custoza, Lugana, Soave und Bardolino.

Seit sechzig Jahren wird das Weingut Monte del Frà nun von der Familie Bonomi geführt; in der zweiten Generation sind es die Brüder Eligio und Claudio, unterstützt von der dritten Generation – Marica, Silvia und Massimo. Gemeinsam haben sie einen Weg beschritten der auf Wachstum und klar definierten Werten basiert, diese sind: Das Vertrauen an das Terroir und an dessen Wertsteigerung, eine umweltfreundliche Landwirtschaft, eine Individualisierung der Weinberge, die Schaffung besonderer Cru-Lagen, die ermöglichen, dass einige große Weine entstehen konnten, die den kritischen Beurteilung internationaler Fachleute standhielten, und für uns eine echte Referenz für italienischen Qualitätsweine ist.